Förderverein Dorfkirche Harnekop e. V.

 

 Hier befinden sich aktuelle Pressemitteilungen

 

Die Artikel sind teilweise aus der "Märkischen Oderzeitung" und chronologisch geordnet.


Episoden von Antrieb und Durchhalten 

© Privat

Harnekop (MOZ)Rainer Ehritt am ehesten in seiner beruflichen Funktion als Zahnarzt. Eine ganz andere Facette des rüstigen Wriezeners war am Sonnabendnachmittag nun in der Harnekoper Dorfkirche zu erleben, wo der Kirchenförderverein zur Lesung mit diesem Gast eingeladen hatte. Rund zwei Millionen Schritt zu Fuß hat Ehritt im Sommer 2015 zurückgelegt, als er auf einem Teil des Jakobsweges von Süden aus einmal quer durch Spanien bis nach Santiago de Compostela und noch bis vor an den Atlantik pilgerte. Eine Gewalttour durch teils karge Landschaften und oft drückende Hitze sowie andere Widrigkeiten, die man ihm vielleicht nicht sofort zutrauen würde. Und tatsächlich wäre er zunächst auf nicht einmal halber Strecke beinahe gescheitert, war zu erfahren. (02.07.2019)

(htps://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1738227/)

Junge Stimmen und alte Bilder 

© THOMAS BERGER

Harnekop (MOZ) Harnekop feiert in den Frühling – obwohl das Wetter gerade am Sonntagvormittag nicht ganz jahreszeitgemäß war, sondern das Thermometer schon Mühe hatte, die Zehn-Grad-Marke zu erklimmen, hatten sich auf Einladung des Fördervereins Dorfkirche bereits zur Andacht etliche Besucher eingefunden hatten. Dieser besinnliche Auftakt zum Frühlingsfest hat ebenso wie die gesamte Aktion nun schon Tradition. Und die Gebetskerzen, die zum Ende hin am Altarlicht entzündet worden waren, standen noch eine kleine Weile länger in der schiffsförmigen Schale. Da hatten sich draußen die meisten schon längst am großen Topf mit dem heißen Hirschgulasch versammelt. Oder aber im Zelt bei Kaffee und Kuchen. Oder die jüngsten Festgäste bei der von Familie Schimanek betreuten kleinen Bastelstraße, wo diesmal Holzfiguren in Form von Blumen, Schmetterlingen oder Katzen farbig bemalt werden konnten. Nur Knut Muderack im Eiswagen musste noch etwas länger warten, bis schließlich bei sich durchkämpfender Sonne die ersten auch bei seinen kalten Köstlichkeiten zugriffen. "Vor einer Woche, als wir in Neuenhagen standen, war da noch ein ganz anderer Ansturm", erzählte er. (06-05.2019)

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1726736/


 

Wenn die Transsib durch die Dorfkirche rattert 

© THOMAS BERGER

Harnekop (MOZ) Es war die hochkarätigste Kulturveranstaltung, die der Förderverein seit seiner Gründung und deren Wiederöffnung in die Harnekoper Kirche geholt hat: Am Sonntagnachmittag waren dort vor voll besetzten Bankreihen die Wolga Kosaken mit einem Adventskonzert zu Gast. (03.12.2018)

https://ww https://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/bad-freienwalde/artikel1/dg/0/1/1695494

Plüschtiere und mehr für Waisenkinder in Tansania  

© THOMAS BERGER

Harnekop (MOZ) Der Förderverein Dorfkirche Harnekop hat nicht nur die notwendige Sanierung des örtlichen Gotteshauses im Blick – seit etwa einem Jahr gibt es über dieses zentrale Vereinsanliegen hinaus noch ein spezielles Projekt, für das sich die Engagierten ins Zeug legen. Das Bethlehem Center for Children in Arusha (Tansania) ist eine kirchliche Einrichtung, in der Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Ende der Schulzeit betreut werden. Schon voriges Jahr zu Weihnachten gingen einige Päckchen mit Spenden dorthin auf den Weg. Derzeit wird nun erneut und in noch größerem Stil gesammelt, um allen knapp 20 Kindern rechtzeitig zum Fest eine Freude zu machen. Zur Vereinssitzung am Donnerstagabend war es bereits ein beachtlicher Berg, der sich da auftürmte. Jede Menge Plüschtiere, aber auch einiges am Süßigkeiten, Stiften und Schulsachen.  (17.11.2018)

Wer sich noch kurzfristig beteiligen möchte: Kontakt über Nora Brieger, Tel. 0170 5134832 

https://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/bad-freienwalde/artikel1/dg/0/1/1692533/

Harnekoper „Lichterfahrt” – ein toller Erfolg trotz Panne?

Harnekop: An der Kirche des kleinen Dorfes starteten am 31. Oktober mehrere Gefährte zur „Lichterfahrt“. Diese Ausfahrt wurde vom Förderverein Dorfkirche Harnekop e.V. initiiert und zum Ersten Mal in einer solchen Form vollführt. Ziel war es etwas gemeinsam zu unternehmen und gegebenenfalls auch einige Spenden zu sammeln. Es begaben sich acht geschmückte und beleuchtete, teils antiquierte, Fahrzeuge auf die Reise von Harnekop über Umwege zur Lüdersdorfer Dorfkirche. Teilnehmer des Gespanns waren Mitglieder des Vereins sowie auch Ortsansässige.

Nach der Stärkung durch Kaffee und Kuchen in der Dorfkirche Harnekop, bewegten sich circa 25 Harnekoper mit den geschmückten Vehikeln, worunter sich auch eine Feuerwehr befand, auf den Weg. Trotz des herrlichen Sonnenscheins mussten sich bereits zwei Traktoren am Ortsausgang, aufgrund von maschinellen Defekten, verabschieden. Trotz dessen fuhr das Gespann wortwörtlich um die Kirchtürme von Haselberg, Frankenfelde und Lüdersdorf. In Lüdersdorf wurden sie durch das Pfarrerehepaar Kohler und einige Lüdersdorfer empfangen. Nach der entsprechenden Andacht zum Reformationstag genossen alle zusammen bei kostenlosem Gegrilltem und Glühwein den frühen Abend. Organisiert wurde die Ausfahrt durch den Förderverein Dorfkirche Harnekop e.V. und durch den Gemeindekirchenrat. Am Abend kamen die geschmückten Gespanne noch besser zur Geltung und fuhren vollends erleuchtet wieder zurück zum Ausgangsort.

Die Resonanz der Organisatoren, als auch der Teilnehmer – besonders aber der Kinder, war sehr gut. Es wird bereits die nächste „Lichterfahrt“ geplant, wobei sich auch die Dörfer Haselberg, Lüdersdorf und Frankenfelde am Konvoi beteiligen wollen.

(Hermann Winter 01.11.2018)


Seit 32 Jahren erste Hochzeit in der Dorfkirche 

© THOMAS BERGER

Harnekop (Freier Autor) Nicht nur für Pfarrerin Barbara Kohler, sondern für viele Anwesende war es in doppelter Hinsicht ein ganz besonderes Ergebnis. Schon der Anlass selbst war ein freudiger – eine Hochzeit. Doch bei dem Festgottesdienst, in dessen Rahmen sich am vergangenen Wochenende Marie Brieger und Benjamin Bohl feierlich das Ja-Wort geben, handelte es zugleich um die erste Eheschließung in der Harnekoper Kirche seit 32 Jahren. Vieles fiel an diesem Tag zusammen. So hatte auch noch der Bräutigam ebenso Geburtstag wie Söhnchen Fritz. Und da Verwandte und Freunde schon in einmal in so großer Zahl beisammen waren, wurde gleich noch die Taufe des Kleinen mitgefeiert.

Als die Brautleute als Erste wieder durch die geöffnete Kirchentür nach draußen schritten, erwartete sie ein besonderes Spalier. Denn Benjamin ist sportlich beim Rahnsdorfer Ruderclub im Einsatz, die Vereinskameraden dort hatten sich mit erhobenen Rudern in Position gestellt. Eines dieser Stücke durfte das Brautpaar dann zersägen.

Vorsitzende Anette Hirseland hatte namens des Fördervereins Dorfkirche ein Apfelbäumchen überreicht und eine Kinderbibel für den Täufling. Seit Wiedernutzbarmachung der Kirche ist die erste Hochzeit ein weiteres wichtiges Zeichen. (27.06.2018)

https://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/bad-freienwalde/artikel1/dg/0/1/1665675/


Harnekoper Kirchenförderverein unterstützt Waisenhaus in Tansania

 

Harnekop: Der ortsansässige Förderverein Dorfkirche Harnekop e.V unterstützt „Bethlehem Center for Children“ in Arusha, Tansania. Die Unterstützung erfolgte durch materielle Güter- weitere Hilfen werden folgen. Zu dem Kontakt kam es durch Vereinsmitglieder.

Zu der humanitären Hilfe kam es durch den Kontakt eines Mitglieds des Vereins mit Frau Geesen, welche durch eine Freundin 2017 in das afrikanische Tansania reiste. Die dort ansässige Bekannte hat bereits mehrere Berührungspunkte, mit dem für circa 15 Kinder ausgelegten Waisenheim, gehabt. Alle Kinder wurden durch den HI-Virus von ihren Eltern getrennt. Das Zentrum ist durch strenge Auflagen der Regierung dazu gebunden die maximalen Kapazitäten auszuschöpfen, so Anneliese Geesen bei der Vorstellung des Projektes am 22 April im Freienwalder Altersheim der Stephanus Stiftung. Bei diesem Vortag am Donnerstagabend wurde genauer erläutert was das Waisenheim macht und wie es sich finanziert.

Tansania liegt in Ostafrika und grenzt im Osten am Indischen Ozean. Das Land ist eines der ärmsten Länder Afrikas, in welchem Englisch als auch Swahili (verbreitete eigenständige Sprache in Ostafrika) gesprochen wird. Die ehemalige deutsche Kolonie wird von der Regierung in der Hauptstadt Daressalam geleitet. Es ist durch verschiedene Ethnien wie die Massai als auch durch variable Religionen geprägt, ein Großteil der Bevölkerung vertritt allerdings den christlichen Glauben. Leider besteht ein riesiges HIV-Problem, wohingegen circa 45% der Bevölkerung unter 15 Jahren alt ist.

Das Waisenhaus befindet sich in der viert größten Stadt, Arusha. Es ist für 15 Kinder ausgelegt, allerdings hat die Leiterin Mama Tumaini mit zahlreichen Problemen zu kämpfen; „Mama“ bedeutet hierbei so viel wie Frau und ist nicht mit der Mutter gleichzusetzen.

Probleme sind unter anderem, dass es durch die Infrastruktur des Landes nur sporadisch Strom gibt und Wasser allzeit rar ist. Zudem hapert es vor allem an der finanziellen Unterstützung; die Kinder sind zwischen 4 und 17 Jahre und benötigen alle Schulkleidung und teilweise muss auch Schulgeld aufgebracht werden. Zudem fehlt es in der evangelisch orientierten Einrichtung an Personal, so gibt es neben der Köchin, der Leiterin und einer freiwilligen Helferin momentan keine Nachtwache, welche von ungeheuren Nöten ist, um Mama Tumaini zu entlasten. Die Einrichtung finanziert sich ausschließlich von Spenden. Schon ein für uns geringer Betrag, von beispielsweise zehn Euro, würde dem Waisenhaus eine große Hilfe sein. Der Kirchenförderverein unterstützt das Waisenheim bei der Erhaltung und Realisierung ihrer Ziele. Bis dato wurden zu Weihnachten Päckchen nach Tansania geschickt. Es wird noch eine vereinsinterne Vorstellung des Projekts geben, wobei es dann zu einem genauen Beschluss kommen wird.

Für genauere Information zur Einrichtung als auch zum Spenden finden Sie unter http://becechi.wixsite.com/2013.

(Hermann Winter) 


Weihnachtliche Weisen aus halb Europa

Harnekop (MOZ) Es hat auch schon in den Vorjahren teils open air stattgefunden - angesichts der Temperaturen um den Gefrierpunkt und der ersten Schneeflocken dieses Winters hatten sich Anette Hirseland und ihre Mitstreiter vom Förderverein Dorfkirche Harnekop aber dazu entschlossen, das traditionelle Advents-Event komplett ins Innere zu verlegen. In der ungeheizten Kirche war es so schon kalt genug, was aber weder die etwa 30 Besucher der Andacht zum Einstieg ins Programm noch die etwa 25 später beim Konzert der Wriezener Chorgemeinschaft abhielt. Dennoch waren einschließlich der 17 Sängerinnen und ihres Leiters Wolfgang Witting alle froh, sich hinterher in der Baracke nebenan aufwärmen zu können. Dort hatten die Vereinsmitglieder unter anderem einen reich bestückten Tresen mit Kuchen vorbereitet.(11.12.2017)

 © THOMAS BERGER

  https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1624219/


Mittelalterspiele zum Reformationstag

Harnekop (MOZ) "Martin Luther - 500 Jahre Reformation" heißt eine Ausstellung, die der Förderverein Dorfkirche Harnekop für den Reformationstag am 31. Oktober vorbereitet hat. Darüber informierte jetzt die Vorsitzende Anette Hirseland. Die Ausstellung wird um 14 Uhr eröffnet. Um 15.17 Uhr folgt - wie in anderen Kirchen nicht nur in der Region - eine Andacht, die an den Beginn der Reformation am 31. Oktober 1517 erinnern soll.(26.10.2017)

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1614365/

Eine vielschichtige Persönlichkeit

Harnekop (MOZ) Die Publikumsresonanz mit rund 20 Interessierten war zwar nicht überragend, die Premiere des Fördervereins in Sachen Film in der Harnekoper Kirche am Sonnabendnachmittag aber trotzdem gelungen. Zu einer echten Bildungsveranstaltung hatten die Aktiven um Vorsitzende Anette Hirseland, Vizechefin Nora Brieger und weitere fleißige Mitorganisatoren diesmal eingeladen. Im Jubiläumsjahr 500 Jahre Reformation, auf das schon bei einem Luther-Vortrag vor einiger Zeit Bezug genommen wurde, stand nun zur weiteren Beschäftigung mit dem Mann, dessen Thesenanschlag zu Wittenberg 1517 die damalige europäische Welt erschütterte, der Film "Luther" an. Die knapp zweistündige deutsch-britisch-amerikanische Koproduktion war zwar schon 2003 gedreht, ist aber gerade im Reformationsjahr eine wunderbare Annäherung an die vielschichtige Persönlichkeit des Mannes, den die damalige katholische Obrigkeit zunehmen als gefährlichen Ketzer einstufte.(25.09.2017)

© THOMAS BERGER

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1606866/


Luther geht auf Wanderschaft

Harnekop (MOZ) Auf vielfältige Weise hat sich der Förderverein Dorfkirche Harnekop dem Reformationsjubiläum gewidmet. Gleich mehrfach erfolgte in den zurückliegenden Monaten der Bogenschlag von 2017 zum Thesenanschlag Martin Luthers in Wittenberg 1517. Auf einen Vortrag und die Filmveranstaltung folgte nun noch die Erarbeitung einer Luther-Wanderausstellung, die just am Reformationstag erstmals präsentiert wurde.(11.07.2017)

© THOMAS BERGER

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1616690/


Im Gedenken an Kurt Ilchmann

Harnekop (MOZ) Auch zwischen seinen traditionellen Veranstaltungshöhepunkten im Frühling und zur Adventszeit ruht der Förderverein Dorfkirche Harnekop nicht. Am Sonnabend hatten Vorsitzende Anette Hirseland, Stellvertreterin Nora Brieger und ihr gesamtes Team deshalb zu einem Tag der offenen Kirche eingeladen. Die Chorgemeinschaft Wriezen, nach 2015 zum zweiten Mal an dieser Stelle zu Gast, sorgte für den musikalischen Rahmen. Unter anderem mit Liedern wie "Geh aus, mein Herz, und suche Freud" und "Mein Liebling, ich will fahren", die direkt in die Zeit Martin Luthers entführten.(13.06.2017)


© THOMAS BERGER

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1580844/


Harnekoper Verein lädt in die Dorfkirche

Harnekop (MOZ) Der Förderverein Dorfkirche Harnekop wartet nicht erst bis zu seiner alljährlichen Adventsveranstaltung, um noch einmal mit einer größeren Aktion in die Öffentlichkeit treten. Zuvor laden Vorsitzende Anette Hirseland und ihre zahlreichen Mitstreiter bereits am Sonntag, 23. Oktober, zur "Offenen Kirche" ein. Ab 10 Uhr öffnet sich die Tür ins dann geputzte und geschmückte Innere. Und vor allem Harnekops Ortschronist Hans Jobst Liebich wird bereitstehen, um nicht nur Fragen zur Geschichte des Bauwerks zu beantworten, sondern auch Einblicke in die dörfliche Vergangenheit insgesamt zu geben. Für Verpflegung mit warmen Gerichten sowie Kaffee und Kuchen wird gesorgt sein.(07.10.2016)

 https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1520885/


Ort für mehr Gemeinschaft 

Harnekop (MOZ) Mit diversen Programmpunkten veranstaltete der Förderverein Dorfkirche am Sonnabend den Tag der offenen Kirche in Harnekop. "Wir wollen zeigen, dass unsere Kirche sehenswert ist", sagte Anette Hirseland, Vorsitzende des Fördervereins Dorfkirche Harnekop. Im Rahmen des Kirchentages erinnerte Chronist Hans Jobst Liebich an wichtige historische Etappen des 1831 neu hergerichteten Kirchengebäudes. Dabei ging er auch auf die Zeit ab 1986 ein, in der die Kirche geschlossen wurde und danach immer stärker dem Verfall ausgeliefert war. Erst seit 2012 sei die Kirche wieder geöffnet und mit den Sanierungsarbeiten begonnen worden. Seitdem habe sich auch wieder etwas in puncto Gemeinschaft getan. "Die Kirche ist ein Mittelpunkt im Ort und soll es auch bleiben", sagte er. (27.10.2015) 

© MOZ/BIRTE FÖRSTER 

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1432058/


Wie Harnekoper ihre Kirche retten 

Harnekop (MOZ) Die Notsicherung ist geschafft. Jetzt sammelt der Förderverein der Dorfkirche weiteres Eigenkapital, um das Gotteshaus zu retten. Gefeiert wird zwischendurch aber auch. So wie gerade erst der fünfte Geburtstag des Vereins. Am 24. Oktober gibt's einen Tag der offenen Tür. (16.10.2015)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1429477


Starke Zeichen des Miteinanders

Harnekop (MOZ) Die Mitglieder haben zumeist ihren bewährten Platz: Der eine kümmerte sich um Grill und Wildsuppe als deftige Verpflegung, eine andere fand am Waffeleisen reichlich Abnehmer der puderzuckerbestreuten Leckereien, und wieder zwei weitere hüteten drinnen das Kuchenbuffet. Und hinsichtlich Getränken probierten manche Besucher auch noch gleich noch die Cocktailkreationen an der "Bar", die in nachbarschaftlicher Unterstützung vom jungen Verein Dorfgemeinschaft Prötzel ausgeschenkt wurden. So wie sich der Förderverein Dorfkirche Harnekop bei seinem nun schon traditionellen Frühlingserwachen am Sonnabend auf bewährte Unterstützer verlassen konnte. Das Team vom Brandenburger Kinderland etwa in der Betreuung der Bastelstube für die Jüngsten oder die Mitglieder der Kreativgruppe.(11.05.2015)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1389270/



Neues Gesicht im erfahrenden Spitzengremium

Harnekop (MOZ) Der Förderverein Dorfkirche Harnekop hat auf seiner Jahresmitgliederversammlung am Mittwochabend in der Gemeindebaracke einen neuen Vorstand gewählt. Die bisherige Vizechefin Anette Hirseland, im Grunde schon seit dem Tod des Hauptinitiators und Gründungsvorsitzenden Peter Briesemeister treibende Kraft des Vereins, rückt nunmehr ganz an dessen Spitze. Als Stellvertreterin hat sie Nora Brieger an ihrer Seite, die ebenso wie Schatzmeisterin Ute Röhr und der für Sonderaufgaben zuständige Kurt Ilchmann schon Vorstandserfahrung mitbringt. Als Neuzugang gleich mit in das Gremium gewählt wurde Christian Fechtner - der 33-Jährige, beruflich im Jugendamt tätig, will sich mit für die Sanierung des Gotteshauses engagieren und sich vor allem um Weiterentwicklung sowie Betreuung der Vereins-Webseite kümmern. (20.03.2015)

© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1376 918/



Kunstvolles und Klangvolles

Harnekop (MOZ) Für die Gruppe vom familienbegleitenden Dienst der Stephanusstiftung war ihr Anspiel beim Gottesdienst in Harnekop "sozusagen eine Generalprobe" vor dem großen Auftritt am Donnerstag zum Tag der Gleichstellung auf dem Marktplatz in Bad Freienwalde, wie Leiterin Corina Krüger erklärte. "Hans Glück" ist das kleine Stück überschrieben, eine moderne Adaption des Grimmschen Märchens.


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1275885/



Großer Tatendrang des Vorstandes

Harnekop (bg) Der neue Vorstand ist im Wesentlichen der alte: Bei der Jahresversammlung des Fördervereins Dorfkirche Harnekop wurden der bisherige Vorsitzende Peter Briesemeister, seine Stellvertreterin Anette Hirseland, Nora Brieger und Ute Röhr wieder in das Leitungsgremium gewählt. Lediglich für den aus Altersgründen ausgeschiedenen Georg Urbanek verstärkt nun dessen Frau Elin das Vorstandsteam. Dieses hat sich für das Jahr 2013 wieder allerhand vorgenommen. Am 4./5. April steht das Frühlingsfest an, bald darauf folgt am 17. April ein Chorkonzert in der nach über 25 Jahren Sperrung wieder genutzten Kirche. Deren Tür soll dieses Jahr durch die Stephanusstiftung restauriert werden. (05.03.2013)


© PRIVAT

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1113641/



Arbeitseinsatz in Harnekoper Kirche

Harnekop (bg) Wischlappen, Besen, Eimer und Staubsauger gehören nicht unbedingt zur Standardausrüstung, mit denen Menschen sich in einem Gotteshaus aufhalten. Doch genau dies waren die Hilfsmittel, mit denen am vergangenen Sonnabend etliche Mitglieder des Fördervereins Dorfkirche Harnekop anrückten - in einem mehrstündigen Arbeitseinsatz wurde da gefegt, gewischt, poliert, repariert. Die zweite Stufe der Vorbereitungen, damit am 1. Dezember, unmittelbar vor dem ersten Advent, erstmals seit einem guten Vierteljahrhundert wieder ein Gottesdienst an dieser Stelle stattfinden kann. Er ist Kern des umfangreichen Programms beim diesjährigen "Advent-Event".(21.11.2012)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1055326/



Von Clara Zetkin zum Heiligen Stephanus

Bad Freienwalde (MOZ) Vor 20 Jahren hat die Stephanus-Stiftung das Feierabendheim "Clara Zetkin" in der Beethovenstraße übernommen. Heute ist das Stephanus-Seniorenzentrum im Neubau an der Frankfurter Straße Heimstätte für 66 alte Menschen.(18.09.2012)


© SˆREN TETZLAFF

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1038061 



Alte Dame" mit neuem Leben erfüllt 

Harnekop (bg) Es war ein bewegender Augenblick: Erstmals seit einem Vierteljahrhundert fand in Harnekops Dorfkirche am Wochenende wieder ein Gottesdienst statt. Der feierlichen Wiederinbetriebnahme nach der Notsicherung als Höhepunkt schloss sich der Adventsmarkt des Fördervereins an. (04.12.2012)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1066128/



Kunst- und Kulturmarkt Harnekop lockt mit Auktionen

Harnekop (moz) „100 Euro zum ersten, zum zweiten – und zum dritten“, dann sauste der Hammer nieder: „Verkauft an den Herrn dort hinten.“ Dieser freute sich sehr über seine Erwerbung, war Thomas Ahrens aus Neuranft mit Familie doch zielgerichtet zur Versteigerung gekommen. „Dieser Tisch ist genau das, was ich gesucht habe – die passenden Stühle dazu habe ich bereits“, ließ er später bei der Begutachtung des 
Stückes wissen. (08.05.2011)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/295134/



Erste Schritte und langfristige Pläne

Harnekop (moz) Es tut sich etwas – das ist vielleicht das wichtigste Signal. Auch wenn sich die eigentliche Sanierung der maroden Dorfkirche im Prötzeler Ortsteil Harnekop allein mit ihrem Beginn noch mehrere Jahre hinziehen wird. Auch dieser zweite Punkt wurde bei einer grundlegenden Beratung mit dem Vertreter des kirchlichen Bauamtes der evangelischen Landeskirche deutlich: Geduld und langer Atem sind nötig, um das Vorhaben zu stemmen. Mit einer Notsicherung, um wenigstens die Begehbarkeit wieder herzustellen, kann hingegen schon bald gestartet werden. (06.05.2011)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/294843/



Spende an Kirche Harnekop

Prötzel (moz) Der Förderverein Dorfkirche Harnekop hat aus dem PS-Lotteriesparen für die Sanierung der Kirche 1500 Euro von der Sparkasse Märkisch-Oderland erhalten. Die feierliche Übergabe fand auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde Prötzel statt. Dort übergab die Leiterin der Wriezener Filiale, Karin Steege, die Spende im Beisein des Prötzeler Bürgermeisters Rudolf Schlothauer an Anette Hirseland und Peter Briesemeister vom Verein.(24.01.2011)


© PRIVAT

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/279065



Blick ins Jahr 18311 und in die Zukunft

Harnekop (moz) Fast seit einem Vierteljahrhundert ist die kleine Dorfkirche des Prötzeler Ortsteils gesperrt. Der dieses Jahr gegründete Förderverein setzt sich für eine baldige Sanierung ein. Mit dem Advents-Event wurde Kultur geboten und für das Anliegen geworben.(07.12.2010)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/bild-ansicht/dg/0/3/270568/1009547541/



Mit vereinten Kräften für die Kirchensanierung

Harnekop (moz) Ziemlich genau zwei Stunden hat es am Freitagabend gedauert, dann war der Förderverein Dorfkirche Harnekop offiziell gegründet – mit allem, was unbedingt dazu gehört. Lediglich die juristischen Formalitäten, bis er demnächst das Kürzel e. V. für den amtlichen Eintrag bei Gericht führen kann und die Gemeinnützigkeit erlangt, werden sich noch eine Weile hinziehen – erste Arbeitsaufgaben für den fünfköpfigen Vorstand.(09.08.2010)


© THOMAS BERGER

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/249273